Petaloudes - Rhodos

Das als Schmetterlingstal bekannte Petaloudes liegt im Landesinneren des nordwestlichen Teils der Insel Rhodos und ist sowohl von der Westküste als auch von der Ostküste aus erreichbar. Wird dabei die Anfahrt mit einem Mietfahrzeug aus Richtung Ostküste gewählt, so kann der Besuch des Schmetterlingstals bei der Fahrt von Faliraki über Kalithies und Psinthos mit dem Genießen schöner Aussichten auf die abwechslungsreiche Landschaft der Insel kombiniert werden. Öffentliche Busse verkehren von Rhodos-Stadt aus ebenfalls nach Petaloudes.

Das fantastische Wunderland der Schmetterlinge

schmetterlingstal2

Das Schmetterlingstal – Petaloudes

Über drei Eingänge, an denen Eintritt in Höhe von einigen Euro zu entrichten ist und an denen jeweils ein kleines Café zu einem kurzen Aufenthalt einlädt, ist das grüne Tal entlang eines Baches zu erreichen. Hier wächst unter anderem der Orientalische Amberbaum, ein Laubbaum, dessen Harz und Blätter einen süßlichen Duft verbreiten.

Dieser Duft ist wohl mit dafür verantwortlich, dass sich eine Schmetterlingsart dieses Tal als Zufluchtsort ausgesucht hat. Diese ist von Mitte Juni bis weit in den Monat September hinein hier in großen Vorkommen anzutreffen. Bei dem Schmetterling handelt es sich um den Russischen Bär, auch als gepunkteter Harlekin oder Spanische Flagge bekannt, der als Bärenspinner zur Familie der Eulenfalter gehört.



Der Russische Bär

Russische Bären

Russische Bären in Petaloudes
photo credit: seligmanwaite

Sein Vorkommen im Tal der Schmetterlinge wird jedoch als stark rückläufig bewertet. Ursache hierfür könnte das jährliche hohe Touristenaufkommen sein, das die Ruhe der Falter und ihre damit in Verbindung stehende Paarungsbereitschaft negativ beeinflusst. Der Schmetterling selbst besitzt in Ruhestellung eine eher unscheinbare Färbung der dabei sichtbaren Flügeloberseite. Erst während des Fluges bietet die mit Punkten versehene rote Unterseite der Flügel ein farbenfrohes Bild.

Die faszinierende Natur in Petaloudes

Ein Besuch in Petaloudes lohnt jedoch auch ohne die Garantie, auf Schmetterlinge zu treffen. Das schattige, eine angenehme Kühle verbreitende Tal begeistert mit seiner üppigen Vegetation ebenso wie mit kleinen und niedlichen Schildkröten oder sogar Krabben und den zu beiden Seiten des Pfades herab rieselnden Miniaturwasserfällen. Für das Begehen des Pfades, der teilweise über Steine, Holzstege und Treppen führt, ist unbedingt festes Schuhwerk zu empfehlen. Am Ende des Tals besteht dann noch die Möglichkeit, ein kleines Schmetterlingsmuseum zu besuchen.