Segeln auf Rhodos

Rhodos ist ganz ohne Zweifel eines der bekanntesten und schönsten Segelreviere im gesamten Mittelmeer. Es ist extrem abwechslungsreich und lädt zum sogenannten „Island Hopping“, zum „Inselhüpfen“ ein.

Beständiger Wind und günstige Liegegebühren verführen zum Segeln

Segelyacht

Segelyacht vor der rhodesischen Küste

Die Liegegebühren sind für mediterrane Verhältnisse sogar recht günstig. In den Sommermonaten zwischen Juni und September ist der “Meltemi” ein sicherer Garant dafür, dass häufig mit Windstärken von 5-8 Beauforts gerechnet werden kann. Bei Temperaturen von etwa 30-35 Grad in der Luft und knapp 26 Grad im Wasser ist es auf dem Meer weder zu warm noch zu kalt. Hinzu kommt fast grenzenloser Sonnenschein.

Reisen auf Hoher See

Auch wenn Rhodos Jahr für Jahr von zahlreichen Seglern aufgesucht wird, gibt es aufgrund der Weitläufigkeit des Gebietes immer genug Platz für alle. Die mit Abstand schönste und interessanteste Art, dieses Paradies zu entdecken, ist mit dem Segelschiff. Rhodos und die Gewässer der Umgebung bieten geradezu traumhafte Bedingungen für einen tollen Segeltörn. Bei strahlendem Sonnenschein und bei angenehmen Temperaturen auf dem Mittelmeer schippern, für viele Sonnenanbeter gibt es kaum etwas Schöneres. Und in der Tat, schon in der Antike ließen es sich die Mächtigen und Reichen auf damals natürlich noch anderes gestalteten „Yachten“ gut gehen.



Liege- und Ankerplätze auf Rhodos

Der beeindruckendste Hafen der ganzen Insel ist in der Hauptstadt zu finden. Rhodos verfügt über zwei Häfen, die gleich nebeneinander liegen: Der Yachthafen Mandraki Harbour und der Handelshafen Emborio für die größeren Schiffe, in dem meist riesige Kreuzfahrtschiffe liegen. Im Yachthafen liegen zudem die Charterflotten verschiedener Charter-Unternehmen. Er ist per Taxi vom Flughafen aus in knapp 20 Minuten zu erreichen. Darüber hinaus gibt es an der Küste der Sonneninsel entlang viele romantische Buchten, in denen man vor Anker gehen an. Eine der berühmtesten ist die Anthony-Quinn-Bucht.

Mandraki Harbour

Hafen Rhodos-Stadt

Altstadt und Hafen von Rhodos-Stadt

Der Hafen Mandraki ist sehr groß, laut und belebt. Er liegt in der Nähe des Touristenzentrums, der Altstadt von Rhodos, und verfügt über kleine Geschäfte und eine üppige Gastronomie. Schwierig kann es allerdings werden, wenn man ein Schiff chartern möchte. Zahlreiche Händler und sonstige Menschen sprechen einen dann nämlich an, so dass es schwierig zu erkennen ist, welche Personen zum Vercharterer gehören und wer lediglich ein schnelles Geschäft machen will. Deshalb ist es ratsam, sich vorab über seriöse Anbieter zu informieren bzw. gleich eine Pauschalreise inklusive Segeltörn zu buchen.

Die Charterfirmen haben einen exklusiven Liegeplatzanspruch von Freitag bis Montag, also über das Wochenende. Leider blockieren diese Firmen auch an anderen Tagen die Liegeplätze und versuchen, freie Liegeplätze für sich zu reservieren. Wer mit einer Yacht kommt, sollte daher auf die links unterhalb der Mühlen wehenden Firmenflaggen schauen. Fahrtensegler können dort nur unter der Woche anlegen. Selbsternannte Liegeplatzverteiler versuchen oft, Ortsunkundige herumzukommandieren. Diese haben aber offiziell nichts zu sagen, wenn einer von diesen sie woanders hinschicken oder am Anlegen hindern möchte, bestehen Sie darauf, dass er die Port Police (uniformiert!) herbeiruft.

Weniger kompliziert gestaltet sich das Ankern in den vielen kleinen Buchten der Insel. Unweit des Hafens von Rhodos befinden sich mehrere malerische kleine Buchten; dort liegt man ruhig und sicher.

Ormos Lindos

Der kulturell bedeutsame Ort bietet neben der Akropolis auch angenehme Liegeplätze für Segelboote und Yachten. Am besten kann man in der großen nördlichen Bucht ankern mit ca. 6-10 m Abstand zum Ufer. Da der Grund felsig ist, empfiehlt es sich, eine Trippleine zu setzen. Mit etwas Glück kann man abends am kleinen Steg einen der wenigen Liegeplätze ergattern.

Die Bucht bietet außerdem einen abgegrenzten Badebereich sowie einen herrlichen Strand, so dass Sie vom Segeln direkt zum Schwimmen und Sonnenbaden übergehen können. In Lindos gibt es ausreichend Supermärkte, Drogerien und Apotheken, so dass alles Notwendige bei einem Zwischenstopp erstanden werden kann. Auch die hübschen Souvenirshops lohnen einen Besuch.

Ormos Plimiri

Etwa auf halber Strecke zwischen Gennadi und Kattavia liegt der kleine Weiler Plimiri mit seinem idyllischen Fischerhafen. Der Ort eignet sich perfekt, um während eines Segeltörns dort die Nacht zu verbringen. Die Mole ist oft von Fischerbooten belegt, aber es ist möglich, in der offenen flachen Bucht zu ankern. Der Grund ist mit feinem Kies und Sand bedeckt, so dass keine zusätzlichen Vorkehrungen zum Ankern notwendig sind. Vor der Bucht liegt das Wrack eines großen Frachters, das durch eine Gefahrentonne gekennzeichnet ist und weitläufig umfahren werden sollte.

Der ruhige, 2500 m lange Strand von Plimiri lädt zum Baden ein. Eine gemütliche Taverne mit köstlichen Fischgerichten sorgt während der Rast für das leibliche Wohl.

Anthony-Quinn-Bucht

Anthony-Quinn-Bucht

Anthony-Quinn-Bucht

Diese Bucht liegt etwa 15 km von Rhodos-Stadt entfernt an der Ostküste der Insel. Bis nach Faliraki sind es ungefähr 3 km. Die felsige Badebucht ist so gut wie nicht bebaut und lädt mit ihrer Idylle zum Entspannen ein. Ihren Namen hat die Anthony-Quinn-Bucht von dem gleichnamigen Schauspieler, der 1961 hier Szenen des Films “Die Kanonen von Navarone” drehte.

In der geschützten Bucht kann man auf ca. 5 m bei sandigem und felsigem Grund mit Landleine ankern. Besonders zum Baden und Sonnen ist die Anthony-Quinn-Bucht ideal: Das Wasser ist glasklar und es gibt einen Sandstrand zum Relaxen. Die einladende Taverne direkt am Strand lässt keine kulinarischen Wünsche offen.

Yachten kann man auch vor Ort anmieten

Es gibt in Rhodos ausreichend Möglichkeiten, Yachten anzumieten. Und zwar Yachten aller Größen, von einem schlichten Boot bis hin zum weitläufigen Schiff mit luxuriöser Innenausstattung. Die Preiskategorien variieren doch sehr. Man kann die Yachten vor Ort, wie auch im Internet z.B. über Yachtico anmieten.

Es ist generell sehr ratsam, sich genauestens über den Zustand der Yachten vor Ort zu informieren, um nicht Gefahr zu laufen, an „schwarze Schafe“ zu geraten, die ihre Yachten zu völlig überteuerten Preisen vermieten. Auch dazu finden sich im Internet zahlreiche Tipps, die man schon im Vorfeld der Reise wahrnehmen sollte.

Beim Buchen einer Pauchalreise besteht die Möglichkeit, gleich einen Segeltörn mit zu chartern. So können Sie entspannt in den Urlaub fliegen und den Segel-Ausflug unbeschwert genießen.



Die beste Reisezeit für einen Segelurlaub auf Rhodos

Im Hochsommer zwischen Juni und September bewegen sich die Temperaturen nachts auf der Insel Rhodos um die 20°C-Marke. Natürlich ist im Sommer jede körperliche Anstrengung in der Sonne sehr anstrengend und ermüdend, doch ein Segeltörn auf dem Wasser ist durch den oft milde wehenden Wind dennoch sehr angenehm. Um teilweise schlechtem Wetter zu entgehen, ist es ratsam, den Segelurlaub auf Rhodos zwischen Mai und September zu gestalten.